Systemische Aufstellungen

Plötzlich sind alle meine Vorfahren hinter mir.
Sei leise, sagen sie. Beobachte und höre zu.
Du bist das Ergebnis einer Liebe von Tausenden.

-Linda Hogan, eingeborene amerikanische Dichterin-

Wir alle sind in Systeme eingebunden. Das beginnt bei unserer Herkunftsfamilie als ein ursprüngliches System. Dann folgt die Familie, die wir selbst gründen.
Die Firma, in der wir arbeiten, ist auch ein System, zu dem wir gehören. Oder wenn wir aktiv in einem Verein sind.
Auch die Tiere, die wir “besitzen”, wie Katzen, Hunde, Pferde gehören mit zu unserem System und sind ein Teil davon.

Gerät etwas im System aus dem Gleichgewicht, spüren wir die Folgen unmittelbar. Im persönlichen Bereich kann es sinnvoll sein, z. B. bei schweren Depressionen, gefährlichen Krankheiten (Krebs, MS) oder Suizidgedanken in einer Aufstellung nach einer möglichen Ursache zu schauen – eine Ursache, die vielleicht schon Generationen zurückliegt und in Menschen begründet liegt, die wir vielleicht nie kennengelernt haben oder die schon verstorben sind.
Wird in dem Betrieb, in dem wir arbeiten, die zugrunde liegende Ordnung gestört, kommt es auch dort zu Auswirkungen, wie z. B. Streit unter Kollegen, Mobbing, Rückgang des Umsatzes etc. Auch hier kann eine Aufstellung Klarheit bringen.

Eine andere interessante Nutzung von Aufstellungen gibt es in der Unterhaltungsbranche. Drehbuchaufstellungen werden gemacht, um die Charaktere zu optimieren und Schauspielern eine effektive Möglichkeit zu geben, sich intensiv mit ihrer Rolle auseinander zu setzen. So wurde diese Methode für den Film “Das Leben der Anderen” (2006, Regie Florian Henckel von Donnersmarck) genutzt.

Wer den Wunsch nach einer Aufstellung hat und nicht auf ein Gruppenseminar warten möchte, kann die Möglichkeit einer Einzelaufstellung wahrnehmen. Diese Art von Aufstellung führe ich fast immer dort durch, wo wir unsere innere und äußere Realität erschaffen: in der Imagination des Klienten. Wenn nötig, werden jedoch auch äußere Platzhalter genutzt.

Eine intensive Erfahrung wartet auf Sie!

Soulfood

Byron Katie III

“Wir heiraten uns selbst oder es gibt keine Heirat. Das ist die einzige Liebesbeziehung, die real ist. Ich bin mit mir selbst verheiratet, ich liebe mich, und das ist es, was ich auf alle anderen projiziere. Ich liebe das, was ist und will nichts anderes. Ich weiß nur, dass ich hier mit dir sein möchte. Ich bin hier mit dir – so will ich sein. Es war nicht geplant: es entfaltet sich einfach. Ich liebe dich voll und ganz, und du musst noch nicht einmal daran teilhaben. Darum gibt es kein Motiv in „Ich liebe dich“. Ist das nicht toll? Ich kann dich total lieben und du hast nichts damit zu tun. Es gibt nichts, was du tun kannst, mich von der Nähe zu dir abzuhalten. Wenn du einen stressigen Gedanken über deinen Partner hast, hast du dich von dir selbst getrennt, bist von dir selbst geschieden, und darum von ihm/ihr geschieden. Und das schmerzt. Wenn du dich von dir selbst weg und zu deinem Partner hin bewegst, bist du von dir selber getrennt. Wenn wir keine Glaubenssätze darüber haben, wie die Realität aussehen sollte, sind wir wirklich verheiratet, und es schmerzt nicht. Es ist im Inneren. Es gibt keine andere Beziehung.

– Byron Katie –